Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 18. April 2018

Der Lynx - Rheinmetalls Bewerber für den neuen tschechischen Schützenpanzer

Prag (ww) Die tschechischen Streitkräfte treiben aktuell treiben die Modernisierung ihrer Ausrüstung voran. Unter anderem soll der aus den 1980er Jahren stammende Schützenpanzer BMP-2 durch eine moderne Systemfamilie ersetzt werden. Über 200 neue mittelschwere Gefechtsfahrzeuge stehen in Rede. Die Mehrzahl davon soll mit einem leistungsstarken Mittelkaliberturm ausgerüstet werden. Rheinmetall bewirbt sich bei diesem Vorhaben mit seiner neuen modularen Plattform Lynx („Luchs“) und dem Lance-Turm.
Der Lynx KF31 mit Lance-Turm im scharfen Schuss (Foto: Rheinmetall)
Während Vergleichserprobungen in Vyskov im Sommer 2017 wurde der Lynx mit dem Rheinmetall Lance-Turm präsentiert. Der Lance-Turm verfügt als Hauptbewaffnung über eine stabilisierte und luftsprengpunktfähige Maschinenkanone, wahlweise im Kaliber 30mm oder 35 mm. Damit kann der Lynx Ziele mit hoher Präzision und Wirkung auf bis zu 3.000 Meter – auch aus der Bewegung – hocheffizient bekämpfen. Ebenso lassen sich unterschiedliche Panzerabwehrlenkflugkörper, wie zum Beispiel der durch die tschechische Armee und die Bundeswehr genutzte Eurospike, sowie weitere Effektoren wie beispielsweise ferngesteuerte Waffenstationen, elektronische Gegenmaßnahmen usw. einrüsten.

Dienstag, 17. April 2018

Briten bleiben beim Bullpup: SA80A3 für die gesamte British Army

Nottingham (ww) Die British Army modernisiert ihre Handwaffen. So soll das SA80A3 bzw. L85A3 demnächst querschnittlich in die Truppe kommen und die bisher genutzte Version A2 ersetzen. Damit hält nach Österreich eine weitere europäische Streitkraft zunächst an einer querschnittlichen Bullpup-Standardwaffe fest.
Grenadier Guards üben den Feuerkampf mit SA80A3 bzw. L85A3 (Foto: Grenadier Guards/British Army)
Das SA80A3 fällt zunächst durch seine erdbraune Cerakote-Beschichtung (Flat Dark Earth) auf. Diese soll vor Witterungseinflüssen und Abnutzung schützen und die Tarnwirkung sowohl im sichtbaren als auch im Infrarot-Spektrum verbessern. Nahtlos ineinander übergehende STANAG 4694-Schienen oben auf Gehäuse und Handschutz erlauben die Montage unterschiedlicher Visierungen, Vor- bzw. Nachsatzgeräte und weiteren Zubehörs. Der Handschutz verfügt ebenfalls über eine weitere STANAG 4694-Schienen auf der 6-Uhr-Position und HKey-Schittstellen auf der 3- und der 9-Uhr Position. Er lässt sich dank eines neuen Befestigungssystems schnell abnehmen und erlaubt es dem Lauf, frei zu schwingen. Das soll die Präzision erhöhen und Einsatzreichweiten von rund 300 Metern ermöglichen.
Das SA80A3/L85A3 mit montiertem Elcan Specter-Visier (Foto: JPW)
Die Modernisierung im Wert von mehreren Millionen britischen Pfund erfolgt in der Nottingham Small Arms Facility (NSAF) von Heckler&Koch, der ehemaligen Royal Ordnance Factory Nottingham. So soll auch Handwaffenexpertise im Vereinigten Königreich erhalten bleiben.
Bisher haben die Grenadier Guards als erster Infanterieverband das neue SA80A3 erhalten und erste Erfahrungen damit sammeln können. Hintergrund für diese „Pilotrolle“: Die Grenadier Guards werden die neue Standardwaffe bei ihren bevorstehenden Einsätzen in Kabul/Afghanistan (Operation Toral), im Südsudan (Operation Trenton) und im Irak (Operation Shader) führen.

Montag, 16. April 2018

R. Lee Ermey (1944 - 2018) - Fair winds and following seas

Santa Monica, Kalifornien/USA (ww) Der ehemalige Marine und Schauspieler Ronald Lee Ermey ist tot. Er starb am 15.April 2018 im Alter von 74 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung.
R. Lee Ermey im Jahr 2007 (Foto: Zachary Becknell, CC-Lizenz)
Ermey diente von 1961 bis 1972 im United States Marine Corps und schied dort als Staff Sergeant aus. Zum Film kam er Ende der 1970er Jahre. Unter anderem spielet er in "Apocalypse Now" einen Helikopterpiloten. Weltruhm erlangte er 1987 als Gunnery Sergeant Hartmann in "Full Metal Jacket". Seither galt er als "lebende Legende". Zahlreiche Engagements in Filmen, TV und in der Industrie folgten. Ermey war zudem Vorstandsmitglied der National Rifle Association. 2002 beförderte ihn der damalige USMC-Befehlshaber General James Lee Jones sogar zum Gunnery Sergeant ehrenhalber.
Ermey hinterlässt seine Frau Nila und vier Kinder. Seiner Familie und allen seinen Kameraden gilt unser Mitgefühl.
Der Spähtrupp SHOT Show 2011 mit dem Gunny, Boulder City 2011 (Foto: JPW)


Fair winds and following seas, Gunny! Semper Fi, Dein Spähtrupp SHOT Show 2011

Donnerstag, 12. April 2018

Historischer Helikopterflug am Holzdorfer Himmel - Sikorsky CH-53K fliegt erstmals in Deutschland

Holzdorf (ww) Erstmals ist der neue Sikorsky CH-53K Heavy Lift Helicopter im Ausland geflogen - und zwar in Holzdorf in Brandenburg!
Die CH-53K bei ihren ersten Flug im Ausland (Foto: Sikorsky/Lockheed Martin)

Der Hubschrauber, den das Marine Corps derzeit einführt, erhob sich über dem dortigen Fliegerhorst in die Lüfte. Hintergrund: Das Sikorsky-Team bereitet derzeit den ersten öffentlichen Auftritt des Bewerbers um das Bundeswehr-Vorhaben "Schwerer Transporthubschrauber (STH)" auf der diesjährigen ILA in Berlin vor. Vielen Dank an Keith für die Übersendung des Bildes!

Sikorsky CH-53K bei Lockheed Martin

Generationswechsel in Dänemark: SIG P320 X-Carry tritt die Nachfolge der SIG P210-DK M/49 an

Ballerup, Dänemark (ww) Die dänischen Streitkräfte bleiben SIG Sauer treu. Ab Ende 2019 soll die P320 X-Carry die legendäre M/49 alias SIG 210-DK als Standard- Dienstpistole ersetzen. Insgesamt sollen 6.000 bis 8.000 neue Pistolen beschafft werden.
Die SIG P320 X-Carry (Foto: Danish Defence Acquisition and Logistics Organisation)
Die SIG P320 durchlief mit drei weiteren Waffen ein mehrwöchiges Auswahlverfahren, in dem taktische Handhabung, Treffsicherheit, Zuverlässigkeit und Ergonomie beurteilt wurden. Letztlich setzte sie sich gegen die Beretta APX, die Canik TP9 SF und die Glock17 Gen 5 durch. Die 188mm lange und 760 Gramm schwere P320 X-Carry verfügt über einen 100 mm langen Lauf kommt ebenfalls im Kaliber 9 x 19 mm. Es stehen zwei Magazintypen mit 17 bzw. 21 Schuss zur Verfügung. Die Pistole wird im Farbton Flat Dark Earth beschafft werden. Offenbar verzichten die Skandinavier auf eine zusätzliche manuelle Sicherung.
Die dänischen Kameraden haben auch ein Video von den Tests online gestellt:

Mittwoch, 11. April 2018

Internationale Anti-Terror-Übung in Wien

Wien (ww) Der Kampf gegen den internationalen Terrorismus bleibt Aufgabe des gesamten sicherheitspolitischen Instrumentariums. Das kann den Einsatz militärischer Kräfte zum Schutz der eigenen Staatsbürger in der eigenen Heimat einschließen – auch wenn diese Sichtweise noch nicht überall in Mitteleuropa politisch opportun erscheint. Anderswo ist man sicherheitspolitisch deutlich weiter, wie ein neuerliches Beispiel aus Österreich zeigt.
Militärische und polizeiliche Spezialkräfte übten im Einkaufszentrum Simmring (Foto: Bundeseer)


Hier trainierten militärische und polizeiliche Spezialeinsatzkräfte aus sechs Ländern im Rahmen eines CJSOCT-Workshops („Combined Joint Special Operations Counter Terrorism“) die Zusammenarbeit im urbanen Umfeld. Die Übung fand in der Nacht auf den 11. April 2018 in einem Einkaufszentrum in Wien statt.
Leitung der Übung hatte das österreichische Jagdkommando. Der von Oberst Horst Hofer geführte kampferprobte Spezialverband aus Wiener Neustadt beteiligte sich selbst mit 30 Soldaten. Dazu kamen 50 internationale Spezialeinsatzkräfte - militärische Experten aus Polen, Dänemark, Schweden und den USA sowie Polizeieinheiten aus Deutschland (von der Polizei des Freistaates Bayern) und Dänemark.

Donnerstag, 5. April 2018

MBDA und Lockheed Martin schließen Qualifikation der Flugabwehrrakete CAMM für das Startsystem ExLS ab

Stevenage (ww) MBDA und Lockheed Martin haben nach mehreren Tests die Qualifizierung der modularen Flugabwehrrakete Common Anti-air Modular Missile (CAMM) für den dreizelligen Standalone-Starter Extensible Launching System (ExLS) abgeschlossen.
Start einer CAMM aus dem Extensible Launching System (Foto: MBDA)
Bei dem ExLS von Lockeed Martin handelt es sich um eine preiswerte Alternative, um neue Raketen und Munitionssorten in Übersee-Kriegsschiffe zu integrieren. Dabei kommt das Design und die Elektronik von Lockheed Martins bewährter Senkrechtstartanlage Mk 41 Vertical Launching System (VLS) zum Einsatz. Das kompakte dreizellige Senkrechtstartsystem ExLS ist insbesondere für kleinere seegehende Einheiten entwickelt worden. Es lässt sich aber auch in das achtzellige MK41 VLS integrieren und bietet so eine flexible, anpassbare Einbaulösung für größere Schiffe, um hohen Kampfwert bei kleineren Decksaufbauten zu erhalten.
Die von MBDA entwickelte CAMM ist eine äußerst kompakte Rakete, die die Einrüstung verschiedener Waffen bei begrenztem Raum ermöglicht. Sie gilt als die modernste Flugabwehrrakete ihrer Klasse am Markt und hat erst kürzlich erfolgreiche Erprobungen bei der Royal Navy absolviert – unter anderem für das Sea Ceptor-System. So wurde die CAMM im Sommer 2017 erstmals von der Fregatte HMS ARGYLL verschossen. In der Konfiguration für ExLS oder MK41 lassen sich aus einer Zelle vier CAMM-Raketen starten.

www.mbda-systems.com
www.lockheedmartin.com