Dieses Blog durchsuchen

Montag, 26. Juni 2017

Auftrag ausgeführt: Airbus liefert letzten H145M LUH SOF termingerecht an die Luftwaffe aus

Donauwörth (ww) Am 26. Juni 2017 übergab Airbus Helicopters den letzten von 15 leichten Mehrzweckhubschraubern des Typs H145M LUH SOF an die Bundeswehr. Die beim Hubschraubergeschwader 64 in Laupheim stationierten Helikopter werden für die Spezialkräfte der Bundeswehr in den Einsatz gehen.  LUH SOF steht für „Light Utility Helicopter (LUH) Special Operations Forces (SOF)“, also „Leichter Unterstützungshubschrauber für Spezialkräfte“.
H145M LUH SOF des Hubschraubergeschwaders 64 in Formation (Foto: Airbus/Bundeswehr)
Bei der H145M handelt es sich um die militärische Version des bewährten zweimotorigen Zivilhubschraubers H145, der 2014 erstmals ausgeliefert wurde. Inzwischen hat die gesamte H145-Flotte es auf über 50.000 Flugstunden gebracht. Mit einem maximalen Abfluggewicht von 3,7 Tonnen kann die agile H145M für ein breites Spektrum an Aufgaben in den Bereichen Transport, Versorgung, Überwachung, Luftrettung, bewaffnete Aufklärung und medizinische Evakuierung verwendet werden. Die H145M LUH SOF der Bundeswehr sind ausgestattet mit einem Abseilsystem zur Verbringung von Spezialkräften, einem Hochleistungskamerasystem zur Aufklärung sowie Vorrichtungen zur Feuerunterstützung im Einsatz und ermöglicht damit den Spezialkräften eine breite Vielfalt an neuen Einsatzmöglichkeiten. Darüber hinaus bietet der neue Hubschrauber mit einem ballistischen Schutz sowie einer elektronischen Selbstschutzanalage ein hohes Maß an Sicherheit im Einsatz.

Sonntag, 25. Juni 2017

Kommandeurwechsel beim Kommando: BG Alexander Sollfrank folgt BG Dag Baehr

Calw (ww) Das Kommando Spezialkräfte steht unter neuer Führung. Am vergangenen Freitag (23.06.2017) übergab der Kommandeur der Division Schnelle Kräfte, Generalmajor Andreas Marlow, die Führung des in Calw stationierten Eliteverbandes von Brigadegeneral Dag Baehr an Brigadegeneral Alexander Sollfrank.
Für Brigadegeneral Baehr geht es zunächst ans Royal College of Defence Studies in London. Brigadegeneral Sollfrank ist gelernter Panzergrenadier und Infanterist (Jäger und Gebirgsjäger). Der 1966 geborene Franke studierte an der Bundeswehr-Universität München Staatswissenschaften und nahm zudem am 42. Lehrgang General- und Admiralsstab National teil. Es schlossen sich Verwendungen als Planungsstabsoffizier im Einsatzführungskommando der Bundeswehr und als Referent im Führungsstab des Heeres an. Von 2006 bis 2009 diente Sollfrank als Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 232.  Weitere herausragende Verwendungen waren Referent im Planungstab des BMVg, G3 der 10. Panzerdivision und Chef des Stabes der Division Schnelle Kräfte. In seiner letzten Verwendung führte Sollfrank die Gebirgsjägerbrigade 23, die er im Juni 2017 an Oberst Jared Sembritzki übergab. Einsatzerfahrung sammelte der Vater zweier Kinder in Somalia, auf dem Balkan und in Afghanistan.
Der S&T-Blog gratuliert beiden Generalen herzlich und wünscht alles Gute, viel Erfolg, Freude, Fortune, Soldatenglück und Gottes Segen für die neuen Verwendungen!

Freitag, 23. Juni 2017

Neuer Sniper-Long-Distance-Rekord: Kanadischer Scharfschütze erzielt bestätigten Treffer auf 3.540 Meter

Irak und Ottawa/Kanada (ww) Ein kanadischer Scharfschütze hat einen neuen Rekord für einen bestätigten Treffer auf weite Distanzen aufgestellt. Wie das kanadische Special Operation Forces Command am 22. Juni 2017 mitteilte, traf der zur Joint Task Force 2 gehörige Sniper bei einem Einsatz im Irak ein Ziel auf 3.540 Meter. Die Bekämpfung dauerte weniger als zehn Sekunden, der Treffer wurde u. a. auf Video aufgezeichnet. Nähere Angaben machte das Kommando nicht.
Kanadischer Scharfschütze mit C15 LRSW im Training. (Foto: MoD Canada)
Kanadische und britische Medien berichten, daß der Scharfschütze im Rahmen einer Beratermission für irakische Sicherheitskräfte eingesetzt gewesen war und einen Angriff seitens des „Islamischen Staates“ abgewehrt habe. Bei der eingesetzten Waffe soll es sich um ein McMillan Tac-50 gehandelt habe. Diese Waffe ist bei den kanadischen Streitkräften als C15 Long Range Sniper Weapon (LRSW) katalogisiert.
Der bisherige Rekord für einen bestätigten Treffer auf weite Distanz stammt von Corporal of Horse Craig Harrison von der Household Cavalry. Der Brite schaltete mit seinem L115A3 (Accuracy International, .338 Lapua Magnum) im November 2009 zwei Aufständische auf 2.475 Meter aus. Die beiden folgenden Plätze halten wiederum zwei Kanadier aus dem gleichen Verband, nämlich dem 3rd Bataillon, Princess Patricia’s Light Infantry. Corporal Rob Furlong traf im März 2002 auf 2.430 Meter, Master Corporal Arron Perry im gleichen Monat auf 2.310 Meter. Beide setzten C15 LRSW ein.
Mehr zum Thema Scharfschützen findet sich im VISIER Special 71 „Scharfschützen II“, welches ich im November 2013 veröffentlicht habe. Erhältlich im VS Medien Shop.
P.S.: Danke für den Hinweis auf die Verwirrung hinsichtlich der Distanz: Es kursierten zwischenzeitlich die Angaben 3.450 und 3.540 Meter. Der höhere Wert ist der zutreffende.

Montag, 19. Juni 2017

Digitalisierte Ausbildungshilfen - Jubiläumsangebot von Oberst Oestmann

Neumünster (ww) Wohl jedem Unteroffizier und Offizier sind die Hilfen für Ausbildung und Einsatz von Oberst a. D. Rainer Oestmann ein Begriff. Sein Buch „Dazu befehle ich…“ hat der Verfasser dieser Zeilen während unzähliger Taktiklehrgänge sowie Übungen mit Gewinn genutzt – unter anderem auf der HTW und dem Bataillonskommandeurlehrgang.

Bewährtes Buch: "Dazu befehle ich..." von Rainer Oestmann (Foto: JPW)

Gerne gebe ich daher an dieser Stelle den Hinweis von Oberst a. D. Oestmann auf sein Jubiläumsangebot digitalisierter Ausbildungshilfen weiter:

"Danke für 30 Jahre!
Seit Beginn meiner Autorentätigkeit im Jahre 1987 haben unzählige
 „Hilfen für Ausbildung & Einsatz“ mit unterschiedlicher Thematik und Zielsetzung den Weg in die Beintaschen der Soldatinnen und Soldaten aller Dienstgradgruppen im gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus gefunden.

Angesichts dieses Jubiläums und der Tatsache, dass ich vor einigen Monaten den entscheidenden Schritt in die Digitalisierung gewagt habe und jetzt Smartphones und Tablets zur stets griffbereiten Informationsvermittlung nutze, möchte ich allen Soldatinnen und Soldaten, denen ich in den vergangenen 30 Jahren Hilfestellung und Ratgeber sein konnte, mit einer besonderen Aktion danken:
1.    Loggen Sie sich bitte vom 21.06 - 23.06.17 wie gewohnt mit Ihrem persönlichen Smartphone oder Tablet bei AMAZON ein.
2.    Geben Sie in die Suchfunktion Rainer Oestmann#kindle ein.
3.    Eine Auswahl von E-Manuals  unterschiedlichster Thematik und Zielsetzung steht Ihnen dann zum halben Preis zum Download zur Verfügung.

Sollten Sie sich vorab in Ruhe informieren wollen, finden Sie alle wichtigen Informationen auf meiner Homepage.

Nochmals herzlichen Dank und
mit freundlichen Grüßen
Rainer Oestmann"


Dem Jubiliar ein freundliches „Panzer Hurra“ und viel Erfolg für die weitere Autorentätigkeit!
www.rainer-oestmann.de

SmartGlider - neue Lenkflugkörperfamilie von MBDA

Le Bourget (ww) MBDA stellt erstmals seine neue Lenkflugkörperfamilie SmartGlider vor. Sie soll ab 2025  für Kampfflugzeuge verfügbar sein und ist besonders als Gegenmaßnahme zu „Anti Access“-Strategien und andere neuartige Bedrohungen optimiert. Die Luft-Boden-Lenkflugkörperfamilie sollen über eine Reichweite von rund 100 km verfügen und moderne vernetzte Boden-Luft-Bedrohungen mit kurzer und mittlerer Reichweite sowie bewegliche und gehärtete stationäre Ziele bekämpfen können.
Konzeptstudie des SmartGlider (Grafik: MBDA)
Zur Familie gehören zunächst zwei Flugkörper. Der kompakte SmartGlider Light wiegt bei einer Länge von zwei Metern 120 Kilo. 12 bis 18 SmartGlider Light lassen sich dank eines Hexabomb Smart Launchers (HSL) an einem Flugzeug transportieren und von dort aus einsetzen. Durch die hohe Feuerkraft gegen die feindliche Luftverteidigung ermöglicht SmartGlider den First-Day-Entry. Weiterhin lässt sich der SmartGlider Light gegen ein weites Zielspektrum einsetzen: gegen gehärtete und befestigte ortsfeste Ziele wie Hangars oder auch gegen bewegliche Ziele, die sich sonst nur auf große Abstände und mit hoher Intensität bekämpfen lassen.
Der in Entwicklung befindliche  1.300 Kilogramm schwere SmartGlider Heavy kann einen Mehrzweck-Gefechtskopf von über einer Tonne Gewicht tragen und größere, gehärtete Ziele bekämpfen.
www.mbda-systems.com

Mittwoch, 14. Juni 2017

Bemerkenswerte Biographie - Ulrich K. Wegener: GSG9. Stärker als der Terror

Bonn (ww) Am 13. Juni stellten der LIT-Verlag  und die Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn die bemerkenswerte (Auto-)Biographie von Ulrich K. Wegener vor: GSG9 – stärker als der Terror.


Zwei Zeitzeugen der "Operation Feuerzauber": Ulrich K. Wegener signiert Gabriele von Lutzau ein Exemplar seines Buches. (Foto. JPW)

Eindrucksvoll schildert der Gründungskommandeur der GSG 9 in dem  von Ulrike Zander und Harald Biermann herausgegebenen Band seinen Lebensweg. Die „Operation Feuerzauber“ am 18. Oktober 1977 in Mogadischu, bei der Wegener und seine Männer alle 86 Geiseln aus der von palästinensischen Terroristen entführten Lufthansa-Maschine „Landshut“ ohne eigene Verluste befreiten, nimmt naturgemäß den größten Raum ein. Doch auch bis zum Weg dahin und den Jahrzehnten danach erfährt man etliche Innenansichten aus der Feder des Zeitzeugen.

Laser-Licht-Module für österreichische Sicherheitskräfte

Wiener Neustadt (ww) Polizeiliche und militärische Spezialkräfte aus Österreich nutzen weiterhin Laser-Licht-Module von Rheinmetall an ihren Handwaffen. So hat das österreichische Bundesministerium des Innern für die Spezialeinheit „Cobra“ im ersten Quartal 2017 580 Sätze des Laser-Licht-Moduls VarioRay bestellt. Der Auftrag im Wert von über einer Million Euro befindet sich gegenwärtig in Auslieferung.
Jagdkommando-Soldat mit VarioRay am StG77A2 und Manta-Cover auf dem Schalldämpfer. (Foto: Bundesheer)
Das Jagdkommando des Bundesheeres hat ebenfalls das VarioRay in Nutzung. Darüber hinaus hatte das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport schon Ende 2016 weitere Laser-Licht-Module Österreichische Bundesheer 600 Sätze des auf dem Laser-Licht-Modul LLM-01 basierenden Taktischen Laser-Licht-Moduls (TLLM) für das Sturmgewehr StG 77 und 164 Sätze TLLM für das Maschinengewehr MG74 bestellt. Dieser Auftrag lag ebenfalls bei einem Wert von über einer Mio EUR.